Waldbaden ist überaus gesund – und erfrischend. Oberösterreichs Almtal setzt mit „Waldness“ auf den Gesundheitsfaktor Wald. Claudia Jörg-Brosche für die Salzburger Nachrichten:

An einem glutheißen Sommermorgen startet die kleine Wandergruppe und marschiert den munter plätschernden Schindlbach entlang hinein in den dichten Wald des Almtals. Mit jedem Schritt wird es kühler. Oder ist das Einbildung?

Der link zum Online-Artikel

 

Der Wald hat ungeahnte Kräfte. Nicht nur auf uns Menschen wirkt er regenerierend. Auch das Almtal im Salzkammergut könnte er touristisch neu beleben.
Flora Jädicke für die Neue Westfälische

Der link zum Online-Artikel

Der Wald tut uns gut. Das macht sich das Almtal als eine der waldreichsten Regionen Österreichs nun zunutze. Man lädt ein zu Waldness, einem qualitativen Wald-Urlaub mit Experten. Roswitha Fitzinger für die Oberösterreichischen Nachrichten

Der link zum Online-Artikel

Waldness Waldjuchizer - © Michaela Resch

„Jodeln und Juchizen, Wyda und Wandern: „Waldness” im Almtal bringt den Menschen ins Gleichgewicht.”,

meint Michaela Resch von der Passauer Neue Presse.

„“Waldness“ im Almtal ist ein Fünf-Tage-Programm, dessen Teilnehmer inmitten der Latschenkiefern vor sich hinträumen, mit einem Juchizer den Aussichtspunkt erklimmen, der geballten Energie beim Wyda nachhorchen – und endlich, tief geerdet, durch sich wiegende Wipfel in den blauen Himmel blinzeln. Wer Action sucht, muss weiterziehen. Wer sich selbst spüren will, der bleibt.”

Den ganzen Erfahrungsbericht finden Sie hier.
Waldness im Almtal - im Kurier

René Freund testet für den KURIER in seiner Wahlheimat, dem Almtal, die positive Wirkung von WALDNESS®.

„Eiskalt fühlt sich das Wasser an, kleine Nadelstiche beleben die Haut an den Beinen, und die Fußsohlen werden vom Flusskies massiert. Waldluft füllt meine Lungen, aber nicht nur das, ich habe das Gefühl, auch meine Seele atmet auf. Das ist das ganze Geheimnis von „Waldness” in Grünau im Almtal: Es lässt uns wiederentdecken, dass die Natur alles hat, was wir Menschen brauchen. Mehr noch: Dass wir ein Teil der Natur sind.”

Den ganzen Artikel finden Sie zum Nachlesen hier.